In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist Sparen angesagt. Doch im Bereich der Vorsorge sollte man den Rotstift nur sehr vorsichtig ansetzen. Ein unverzichtbarer und zudem günstiger Schutz für Familien, Alleinerziehende und Immobilienkäufer ist zum Beispiel die Risikolebensversicherung. Damit können Angehörige für den Todesfall weitaus preiswerter abgesichert werden als über eine Kapitallebensversicherung. “Eine Risikolebensversicherung ist ein reiner Todesfallschutz. Sie ist keine Kapitalanlage, die Beiträge werden hier nicht angespart. Die vertraglich vereinbarte Summe wird nur ausgezahlt, wenn die versicherte Person stirbt”, erläutert Dieter Sprott von den Ergo Direkt Versicherungen. Die Höhe des Beitrags richtet sich maßgeblich nach der Versicherungssumme, sie ist außerdem vom Alter der versicherten Person und der Vertragslaufzeit abhängig.

Sorgenfrei um die Welt

(dtd). Wer in den Urlaub fährt, will sicher sein, dass kein Wölkchen die schönste Zeit des Jahres trübt. Tatsächlich aber nehmen Krankheiten und Unfälle darauf keine Rücksicht. Neben der Aufregung und den Beschwerden einer Verletzung oder Krankheit kommen im Falle eines Falles oft auch finanzielle Folgen hinzu. Björn Hansen, Vorstand der BKK Wirtschaft & Finanzen: “Die europäische Krankenversichertenkarte oder der gute alte Auslandskrankenschein werden im Ausland manchmal nicht akzeptiert. Die Behandlungskosten müssen dann vor Ort bar bezahlt werden und übersteigen die im Nachhinein erstattungsfähigen Abrechnungssätze deutlich.” Einige Krankenkassen bieten daher eine pauschale, kostenfreie private Urlaubsreisekrankenversicherung an. 

(Foto: djd/Ergo Direkt Versicherungen)

(Foto: djd/Ergo Direkt Versicherungen)

Bei Urlaubsreisen bis zu sechs Wochen besteht für die Kunden einschließlich deren mitversicherten Familienangehörigen eine 100-prozentige Kostenerstattung bei akut medizinisch notwendiger Behandlung im Ausland.