“Spare in der Zeit, dann hast du in der Not.” Zugegeben, junge Leute berührt diese Weisheit oft nicht allzu sehr. Doch gibt es immer mehr ältere Menschen, die an allen Ecken und Enden auf etwas verzichten müssen. Ein Grund mehr, sich schon in jungen Jahren fürs Alter finanziell abzusichern. Dass sich konsequentes Sparen auch kleinerer Beträge und ein früher Einstieg in die Altersvorsorge auszahlen, erkennen nun auch immer mehr junge Menschen. Das ergab eine Studie von TNS Emnid, in deren Rahmen im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) 500 Personen ab 14 Jahren befragt wurden.

Vermögensberatungen

Rechtzeitig mit der Altersvorsorge starten

Auf die Frage “Was glauben Sie: Ab wann sollte man sich spätestens Gedanken um die eigene Altersvorsorge machen?” antworteten 45 Prozent aller Befragten mit “ab 18 Jahren”. Unter den 14- bis 29-Jährigen waren sogar 54 Prozent dieser Meinung. Die jungen Verbraucher wissen also, dass die Vorsorge fürs Alter nicht früh genug beginnen kann. Im Internet gibt es unter www.dvag-altersvorsorge.de weitere Informationen rund um eine vorausschauende Altersvorsorge. Zudem findet man nach Eingabe der Postleitzahl kompetente Berater in seiner Region.

Kapital fürs Alter

Eine große Rolle in der Altersvorsorge spielt neben der privaten Rentenversicherung die Lebensversicherung. Eine weitere Frage der Umfrage lautete daher: “Für welchen der folgenden Zwecke haben oder würden Sie eine Lebensversicherung abschließen?” Auf diese Frage waren mehrere Antworten möglich. Das Ergebnis: 65 Prozent aller Befragten würden eine Lebensversicherung “zur Altersvorsorge” abschließen. Bei den 14- bis 29-Jährigen waren es sogar 73 Prozent, die diese Antwort gaben.

Besonders junge Leute, die auf ihrem Lebensweg noch viele Stationen vor sich haben, benötigen flexible Vorsorgelösungen. Schließlich weiß man mit jungen Jahren meist nicht, ob man mit 67 lieber eine Rente oder eine Einmalzahlung haben möchte. Je später man sich zwischen den verschiedenen Auszahlungsmöglichkeiten entscheiden kann, desto besser passt die endgültige Wahl zur persönlichen Lebensweise im Ruhestand.

Vorsorgetipp

49 Prozent aller Befragten legen der Emnid-Studie im Auftrag der DVAG zufolge Wert darauf, dass die Lebensversicherung auch dem Schutz bei Berufsunfähigkeit dient. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 62 Prozent. Dass viele moderne Versicherungsprodukte solche Zusatzfunktionen bieten, ist für jeden eine gute Option. Denn die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt für das Gros der Menschen zu den wichtigsten Versicherungen: Wer seinen Lebensunterhalt nicht mehr selbst erarbeiten kann, wäre ohne eine solche Absicherung meist auf Sozialleistungen angewiesen.