Finanz Sektor Home

Mieter muss Schönheitsreparatur gemäß Vermieter-Kostenvoranschlag zahlen

Verbrauchertipps rund ums Geld
Verbrauchertipps 3

Das Verbraucherportal Geld-Magazin.de weist auf ein dementsprechendes Urteil des Bundesgerichtshofes hin (BGH Az VIII ZR 280/09 vom 16. Juni 2010): Im Mietvertrag stand “endet das Mietverhältnis vor Fälligkeit der Schönheitsreparaturen, ist der Mieter verpflichtet, die anteiligen Kosten für die Schönheitsreparaturen entsprechend dem Kostenvoranschlag des Vermieters oder eines vom Vermieter eingeholten Kostenvoranschlags eines Fachbetriebes zu zahlen.” … (mehr)

Versicherung – Direktversicherer setzt auf außergewöhnlichen Service

Direktversicherungen - Fair geht vor
Über 18.000 Versicherungsnehmer beschwerten sich 2009 beim Ombudsmann. (Foto: djd/Ergo Direkt Versicherungen)

Die Einbrecher hatten ganze Arbeit geleistet: Der neue Flachbildfernseher war weg, auch den PC, den CD-Player und viele andere Kostbarkeiten hatten die Ganoven mitgehen lassen. Manfred K. aus Hannover war entsetzt, als sich seine Hausratversicherung mit dem Hinweis auf eine Klausel in den Versicherungsbedingungen weigerte, den Schaden zu übernehmen. Die Begründung: Herr K. hätte das … (mehr)

Wichtige Urteile für den Endverbraucher

Verbrauchertipps - Verkaufsaktionen und Werbeaktionen
(Foto: djd/www.geld-magazin.de)

Mit zwei Urteilen setzen wir unsere Reihe “Verbrauchertipps rund ums Geld” fort.

Anzahl vorrätige Zugaben muss bei Werbeaktion nicht angegeben sein: Wird bei einer Verkaufsaktion damit geworben, dass man bei Kauf der Hauptware eine Zugabe erhält, so reicht der Zusatz “solange der Vorrat reicht“. Damit ist der Verbraucher ausreichend informiert, dass die Zugabe nicht im selben … (mehr)

Verbrauchertipps rund ums Geld

BGH-Urteil: Bank darf Zahlungseingänge mit Darlehensschuld verrechnen
Eine Bank darf, wenn es vorher so vereinbart war, ohne nochmalige Rücksprache mit dem Kunden auf sein Konto eingehende Zahlungen mit einer Darlehensrückzahlung verrechnen. (Foto: djd/www.geld-magazin.de)

Eine Bank darf, wenn es vorher so vereinbart war, ohne nochmalige Rücksprache mit dem Kunden auf sein Konto eingehende Zahlungen mit einer Darlehensrückzahlung verrechnen. Auf dieses jetzt veröffentlichte Urteil des Bundesgerichtshofes (BFH BGH Az IX ZR 42/08 vom 11. Februar 2010) weist das Verbraucherportal Geld-Magazin.de hin.

Damit gab der BGH der Entscheidung des Berufungsgerichtes, dem OLG … (mehr)