Die Bundesbürger müssen für immer mehr Lebensbereiche selbst finanzielle Vorsorge treffen. Das Alter und die Gesundheit sind die beiden mit Abstand wichtigsten Posten. Speziell die private Vorsorge fürs Alter wird in den nächsten Jahren in Deutschland das beherrschende Thema und das wichtigste Sparmotiv der Menschen bleiben. In Zeiten niedriger Geburtenzahlen bei gleichzeitig steigender Lebenserwartung ist es dem gesetzlichen Rentensystem in Zukunft nicht mehr möglich, eine Versorgung auf dem heutigen Niveau zu gewährleisten. Wer also im Ruhestand gut versorgt sein will, muss die gesetzliche Rente möglichst frühzeitig durch private Vorsorge ergänzen. Das Problem: Das Angebot an den entsprechenden Finanzdienstleistungen ist kaum noch überschaubar und vielen Menschen auch nicht mehr verständlich.

Mit einem Vorsorge-Check kann gar nicht früh genug begonnen werden.

Mit einem Vorsorge-Check kann gar nicht früh genug begonnen werden.

Konzepte müssen individuell “passen”

Weder für die private Altersvorsorge noch für die langfristige private Vermögensplanung oder die Absicherung für die Eventualitäten des Lebens gibt es Patentrezepte. Entscheidend ist, dass das Finanzkonzept individuell zum Menschen passt und möglichst über die Jahre flexibel an neue Lebenssituationen angepasst werden kann. Ausgangspunkt jeder Überlegung ist der Betrag, der einem Haushalt unter Berücksichtigung aller laufenden Kosten noch zusätzlich für Vorsorgeanstrengungen zur Verfügung steht. Im zweiten Schritt muss eigenverantwortlich entschieden werden, welche Maßnahmen mit dem verfügbaren Budget ergriffen und welche Prioritäten dabei gesetzt werden.

Vorsorge-Check und Infohotline

Besonders hilfreich kann dabei beispielsweise ein neuer Vorsorge-Check sein, den die Ergo Direkt Versicherungen auf ihren Internetseiten installiert haben. Beim Fürther Direktversicherer kann man Schritt für Schritt zu einer maßgeschneiderten Absicherung finden. So einfach funktioniert’s: Nach Eingabe der Basisdaten und des Betrags, der zur Vorsorge zur Verfügung steht, kann man sich entscheiden, ob man etwas für die Familienabsicherung, für die Altersvorsorge oder für den Vermögensaufbau tun will. Je nach individueller Präferenz werden passende Vorschläge gemacht. Beim Schutz für die Familie ist oft eine Risikolebensversicherung die geeignete Option, bei der Altersvorsorge eine private Zusatzrente und beim Vermögensaufbau eine Kapitallebensversicherung. Konkrete Fragen zu den einzelnen Produkten werden unter einer Infohotline (0800-666-9000) beantwortet, die täglich von 7 bis 24 Uhr gebührenfrei zur Verfügung steht.

Wer im Ruhestand gut versorgt sein will, muss die gesetzliche Rente möglichst frühzeitig durch private Vorsorge ergänzen.

Wer im Ruhestand gut versorgt sein will, muss die gesetzliche Rente möglichst frühzeitig durch private Vorsorge ergänzen.

Das Risiko Berufsunfähigkeit

Eine immer empfehlenswerte Vorsorge ist der Schutz vor den finanziellen Folgen der Berufsunfähigkeit: Etwa jeder vierte Erwerbstätige ist vor Erreichen der Altersgrenze davon betroffen. Die entsprechende Police sollte möglichst in jungen Jahren abgeschlossen werden. Christian Gatt von den Ergo Direkt Versicherungen: “Bei einem höheren Eintrittsalter steigen die Beiträge an. Vor allem aber wächst die Gefahr, dass man später durch bereits bestehende gesundheitliche Beeinträchtigungen keinen Versicherungsschutz mehr erhält oder nur zu erschwerten Bedingungen.”