Dass die gesetzliche Rente durch private Altersvorsorge ergänzt werden muss, ist den meisten Bundesbürgern mittlerweile bewusst. Dass dies aber auch mit Hilfe von nachhaltigen Anlagen möglich ist, dürfte sich noch nicht überall herumgesprochen haben. Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen lässt sich eindrucksvoll am Wachstum der verwalteten Gelder nachhaltiger Fonds aufzeigen. In den vergangenen zwei Jahren hat sich das Volumen laut des Branchenverbands Eurosif in Europa fast verdoppelt. Deutsche Anleger beginnen jedoch erst, sich auf breiter Front für das Thema zu öffnen. Solch eine nachhaltige Altersvorsorge ist im wahrsten Sinne des Wortes ein sanftes Ruhekissen für den Ruhestand: Nachhaltigkeit, ein gutes Gewissen und langfristig interessante Renditen lassen sich miteinander verbinden.

Ökologie

Trotz unterschiedlicher Ansätze ist Transparenz vorhanden

Es gibt viele unterschiedliche Nachhaltigkeitsfonds am Markt. So werden einmal Unternehmen, Branchen oder Länder ausgeschlossen, die gegen bestimmte ethische oder soziale Grundsätze verstoßen. Mögliche Ausschlusskriterien sind beispielsweise Menschenrechtsverletzungen, Korruption, Kinderarbeit. Aber auch Gentechnik und Atomkraft können zu weiten Teilen ausgeschlossen sein. Bei anderen nachhaltigen Fonds wird wiederum in Unternehmen investiert, die in ihrer Branche bezogen auf Ökologie, soziale Verantwortung oder positive Unternehmensführungsgrundsätze die höchsten Standards erfüllen. Unabhängig von der jeweiligen Ausprägung der nachhaltigen Fonds ist für die Kunden jedoch wichtig, dass sie wissen, wie ihr Geld investiert ist. Markus Faulhaber, Vorstand bei der Allianz Leben und verantwortlich für Privatkunden und Produkte: “Dass dies bei allen unseren angebotenen Nachhaltigkeitsfonds der Fall ist, wird durch den unabhängigen Branchenverband Eurosif bestätigt, der die Fonds mit seinem Transparenz-Logo ausgezeichnet hat.”

Auswahl an Aktien- und Rentenfonds

Bei seinen Investments für die Altersvorsorge kann der Kunde von Allianz Leben seit Anfang des Jahres entsprechend seiner individuellen Anlagestrategie und seiner persönlichen Risikobereitschaft unter verschiedenen nachhaltigen Fonds wählen. So legt beispielsweise der nachhaltige Aktienfonds “Sarasin Oekosar Equity – Global – A – EUR” seine Mittel ausschließlich in kleine und mittelgroße zukunftsorientierte und innovative Unternehmen an, die einen nennenswerten Beitrag zum umwelt- und sozialverträglichen Wirtschaften leisten. Den Kern stellen hier Investitionen in ausgewählte Themen wie saubere Energie, Gesundheit, Wasser, nachhaltiger Konsum und nachhaltige Mobilität dar. Markus Faulhaber: “Immer mehr Menschen berücksichtigen nicht nur beim Kauf von Konsumgütern, sondern auch bei ihrer Altersvorsorge und Geldanlage ökologische und soziale Kriterien sowie Aspekte der guten Unternehmensführung. Diesem Bedarf können wir mit den neuen nachhaltigen Fonds gerecht werden.”

Nachhaltigkeit wird immer wichtiger

Als Kapitalanleger misst die Allianz dem Thema Nachhaltigkeit wachsende Bedeutung zu. So hat Allianz Leben seit Jahren einen Nachhaltigkeitsfonds im Kapitalanlagebestand, der ausschließlich in Unternehmen investiert, die höchsten ethischen, sozialen und ökologischen Ansprüchen genügen. In Unternehmen, die gegen diese Standards verstoßen, wird bewusst nicht investiert. Zudem unterstützt Allianz Leben den Ausbau ökologischer Energiegewinnung durch Investitionen in Windparks und engagiert sich im Bereich der Solartechnik. Hier hat der Anbieter Ende 2010 eine bemerkenswerte Schwelle überschritten: Insgesamt mehr als eine Milliarde Euro wurden in Wind- und Solarparks investiert. Jüngst wurden neue Windparks in Frankreich und italienische Photovoltaikanlagen im Megawattbereich erworben.

Mit gutem Beispiel voran

Die Allianz bietet nicht nur eine fondsgebundene Altersvorsorge an, die auf Nachhaltigkeit setzt, sondern geht auch selbst mit gutem Beispiel voran. So erscheint bereits zum neunten Mal der Allianz Nachhaltigkeitsbericht und verdeutlicht, mit welchen Lösungen der Anbieter die globalen Herausforderungen wie zum Beispiel Klimawandel oder demografischer Wandel in sein Geschäftsmodell integriert, um entsprechende innovative Lösungen für ihre Kunden anzubieten. Bereits seit mehreren Jahren ist die Allianz sowohl im Dow Jones Sustainability Index als auch im FTSE4Good gelistet.