Entspannung und Entschleunigung sind gefragt wie nie. Das große Interesse an kleinen Auszeiten lässt die Wellnessbranche boomen. Das wachsende Segment bietet nicht nur Berufsanfängern Perspektiven, auch Frauen, die mit Mitte 30 eine neue Herausforderung suchen, finden hier ideale Bedingungen. Allen, die schnellstmöglich in den Beruf starten möchten, bietet das Ausbildungszentrum Dirnbergermühle ein breites Spektrum an anerkannten Kurzzeitausbildungen – von der Kosmetikerin bis zur Wellnesstherapeutin. Die zumeist weiblichen Kräfte sind in Hotels, Fitnessstudios und Kosmetikinstituten gefragt. Rund 75 Prozent der Absolventen träumen jedoch vom eigenen Institut.

Risiko überschaubar halten

Neben einer praxisorientierten Ausbildung erhalten Absolventen der Dirnbergermühle wichtige Hinweise für ihre Selbständigkeit. “Wir empfehlen unseren Schülern einen Start in kleinen Schritten, bei dem sie das Risiko möglichst überschaubar halten”, erklärt Ausbildungsleiter Maximilian Ziegler. “Wer ein eigenes Institut eröffnen möchte, muss sehr gute Arbeit abliefern und auch menschlich etwas darstellen – aber die neuesten Supergeräte benötigt er nicht unbedingt”, ergänzt Barbara Ziegler. Häufig seien geeignete Räume bei einem Friseur, einem Fitnessstudio oder in Hotels zu finden. “Schon mit einem Startkapital von knapp 1.000 bis 2.000 Euro kann man beginnen”, betont die Schulungsleiterin, die ihren Schülern auch nach der Ausbildung beratend zur Seite steht. Alle Informationen gibt es unter www.dirnbergermuehle.de.

Wellnessanwendung

Kein Depot abnehmen

Kompetente Unterstützung in rechtlichen Fragen bietet zudem ein Existenzgründerseminar, das bezuschusst wird. “Schon beim Abschluss einer Betriebshaftpflicht muss man aufpassen, dass man nicht zu viel bezahlt”, erklärt Maxilimilian Ziegler. Viele gute Versicherungen seien schon für 100 Euro pro Jahr zu haben. Zur Vorsicht rät Ziegler auch beim Produkteinkauf: “Am Anfang sollte man nur Anbieter wählen, bei denen man kein komplettes Depot abnehmen muss.”