Zu Beginn der 90er Jahre galten Windenergiefonds noch als grüne Marotte, deren ökonomische Zukunft ungewiss schien. Heute gilt Windkraft als ideale Verbindung von Ökologie und Ökonomie. Die rasante Entwicklung ist auf das gesellschaftliche Umdenken hinsichtlich der Endlichkeit von Öl und Gas und die Umweltbelastung durch fossile Brennstoffe sowie den politischen Willen zur CO2-Reduktion zurückzuführen.

Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wurde eine gesetzliche Abnahmegarantie von Ökostrom für bis zu 20 Jahre je Anlage verbrieft – eine gute Basis auch für Windkraftanlagen. Den größten Beitrag zur Entwicklung der Windenergie leisten geschlossene Windfonds. Sie bündeln das Geld vieler Interessenten, um es in einem Windpark anzulegen.

Der Standort als Herzstück jeder Anlage

Je stärker und konstanter der Wind weht, desto geeigneter ist der Platz für eine Windanlage. Um günstige Orte zu finden, werden vorher Standortgutachten eingeholt. Für Küstengebiete und flaches Gelände kann man solche Gutachten aus den bereits bekannten Durchschnittsdaten errechnen. Dazu verwendet man die Windmessungen von Wetterämtern in der Nähe oder man greift auf einen Windatlas zurück.

Windkraft

Frischer Wind aus Sachsen-Anhalt

Gerade bei Windparks wurden in den letzten Jahren die besten Projekte sofort von Großinvestoren aufgekauft. Das wundert nicht, haben sich doch Windkraftanlagen mittlerweile als sehr renditestark erwiesen. Anbieter wie der Nürnberger Finanzvertrieb UDI erschließen den Wachstumsmarkt Windkraft auch für Privatanleger. Sie können sich ab 5.000 Euro an einem geschlossenen Windkraft-Fonds beteiligen. Dieser investiert in einen Windpark, der nahe der Ortschaft Zorbau in Sachsen-Anhalt gebaut wird. Alle Infos zum Fonds: www.udi.de

Hier installiert der Marktführer Enercon vier Windkraftanlagen mit je zwei Megawatt Nennleistung. Zwei unabhängige Windgutachten bestätigen dem Standort sehr gute Binnenland-Windverhältnisse. Zur Ermittlung der Ertragswerte wurden auch die Daten von zwei Anlagen herangezogen, die seit Jahren in der Nähe Windstrom produzieren.