Der Fitnessmarkt in Deutschland wächst rasant. Inzwischen dürften die vielen Studios insgesamt über sieben Millionen Mitglieder haben – damit ist das Fitnesstraining zum Volkssport Nummer eins geworden. Der Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheitsanlagen erwartet, dass bei den Mitgliedern sogar die Zehn-Millionen-Marke geknackt wird.

Die Studios profitieren nicht zuletzt vom Wandel in der Arbeitswelt. Gestresste Berufstätige schätzen die kurzweiligen Trainingsangebote und die Standorte der neuen Clubs, die fast ausschließlich in Wohngebieten oder an Hauptverkehrsstraßen liegen. Besonders erfolgreich sind Konzepte, die sich konsequent an eine Zielgruppe wenden.

Fitnessboom

Kein Ende der Expansion in Sicht

Das beste Beispiel dafür ist das von Tennislegende Stefanie Graf mitbegründete Frauen-Sportclub-Konzept Mrs.Sporty. Innerhalb von nur fünf Jahren hat sich die Idee zur führenden Marke im Bereich der Frauenfitness entwickelt. Inzwischen existieren über 450 Sportclubs mit insgesamt mehr als 150.000 Mitgliedern europaweit. Und die Expansion geht weiter: Pro Monat eröffnen im Durchschnitt zehn neue Clubs. Das Konzept basiert auf persönlicher Betreuung und einem Zirkeltraining über 16 Stationen, das jede Frau in 30 Minuten bewältigen kann, wahlweise in Kombination mit einem Ernährungskonzept.

Erprobtes Geschäftsmodell

Sämtliche Mrs.Sporty-Clubs werden als Franchisekonzept betrieben. Der Vorteil gegenüber klassischen Gründungen liegt beim Franchise darin, dass man nicht bei null anfangen muss, sondern auf ein erprobtes und erfolgreiches Geschäftsmodell setzen kann. Das macht sich bezahlt: Nach einer Studie des amerikanischen Gallup-Instituts sind 92 Prozent aller Existenzgründungen auf Basis eines Franchisesystems erfolgreich. Der Lizenznehmer kann auch branchenfremd sein, denn er wird vom Franchisegeber vom Start weg betreut und sehr gut ausgebildet – schließlich sind beide Parteien an einem Erfolg der Partnerschaft interessiert. Mehr Informationen für Interessenten gibt es unter www.mrssporty.de und unter Telefon 030-308305360.

Interesse an Sport und gesunder Ernährung

Was muss man mitbringen, um Franchisepartnerin bei Mrs.Sporty zu werden? Geschäftsführerin Valerie Bönström: “Grundvoraussetzung ist Interesse an Sport und gesunder Ernährung. Die notwendige Ausbildung, um einen eigenen Club erfolgreich leiten zu können, erhalten die Franchisenehmer in unserer Akademie. Hier erfahren sie alles über die Trainingsmethode und das Ernährungskonzept, den Verkauf und das Marketing. Der Franchisepartner ist niemals allein. Wir unterstützen ihn von der Standortwahl über Planung und Finanzierung bis hin zum Tagesgeschäft.”