Einer aktuellen Forsa-Umfrage zufolge hortet jeder dritte Deutsche zu Hause größere Bargeldreserven. Mit dieser Sparmethode wird jedoch aktiv Geld verbrannt. Denn die Inflation sorgt für einen beständigen Wertverlust der Ersparnisse. Zuwachs statt Verlust und trotzdem jederzeit über das Ersparte verfügen können – dafür eignen sich Tagesgeldkonten ideal. Im Branchenvergleich regelmäßig unter den besten Anbietern ist beispielsweise die Volkswagen Bank direct: Dank Onlinebanking können Anleger von zu Hause aus jederzeit auf ihren “Sparstrumpf” zugreifen und das Geld ist trotzdem sicher aufgehoben.

Tagesgeld

Hohe Flexibilität, volle Sicherheit

Tagesgeldkonten sind flexible Anlageprodukte. Das Geld ist nicht fest gebunden, sondern stets in vollem Umfang verfügbar. Neben der hohen Flexibilität spricht zudem die Sicherheit des Ersparten für die Tagesgeldkonten. Das Guthaben ist wie beim Sparbuch durch den Einlagensicherungsfonds abgesichert.

Die Verzinsung des Tagesgelds ist völlig unabhängig von Kursveränderungen an der Börse, aber variabel. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass sich die durchschnittlichen Tagesgeldzinsen stets am EZB-Leitzins orientieren. Von daher sind die Sparer beständig auf dem richtigen Zinskurs, ohne selbst Änderungen an ihrer Anlagestrategie vornehmen zu müssen. Allerdings sollte unter den vielen Angeboten darauf geachtet werden, dass das Geld auch wirklich ab dem ersten Euro verzinst wird.

Vom Zinseszinseffekt profitieren

Das ist beispielsweise bei dem “Plus Konto TopZins” der Volkswagen Bank direct, aber längst nicht bei allen Instituten der Fall. Bei der Direktbank profitieren Neukunden bei Einlagen bis zu 50.000 Euro zudem von einem Zinssatz von mehr als zwei Prozent im Jahr. Ein in der Branche derzeit sehr guter Zins, der klar oberhalb des Inflationsziels der EZB liegt und eine solide und attraktive Rendite ermöglicht. Darüber hinaus profitiert der Anleger durch die monatliche Zinsgutschrift vom Zinseszinseffekt. Die Kontoführung beim Onlinebanking ist gebührenfrei, Kündigungsfristen gibt es nicht. Unter www.volkswagenbank.de gibt es mehr Informationen.