Immer mehr Deutsche sparen für den Ruhestand. Viele scheuen sich jedoch, ihr Geld in Investmentfonds anzulegen. “Dabei sind gerade Fonds eine gute Möglichkeit, um langfristig vorzusorgen”, erklärt Wolfram Erling, Leiter Zukunftsvorsorge bei der Fondsgesellschaft Union Investment. Fonds funktionieren nach einem einfachen Prinzip und bieten einen hohen Anlegerschutz. Hier die häufigsten Irrtümer:

1. Irrtum: Vorsorge mit Fonds ist nur etwas für Spekulanten

Tatsächlich sind gerade weltweit investierende Aktienfonds besonders geeignet für eine langfristige Altersvorsorge: Ihre Rendite betrug in den vergangenen 35 Jahren durchschnittlich sechs Prozent jährlich – alle Krisen eingerechnet. Mit einem Riester-Fondssparplan, wie zum Beispiel der UniProfiRente von Union Investment, haben Sparer daher attraktive Renditechancen und profitieren gleichzeitig von der 100-Prozent-Garantie: Am Ende der Laufzeit erhalten sie in jedem Fall die eingezahlten Beiträge einschließlich der Zulagen. Darüber hinaus sind Fondsanleger vor der Insolvenz des Anbieters geschützt.

2. Irrtum: Riestern lohnt sich nur für Besserverdiener

Die Riester-Rente lohnt sich grundsätzlich bei jedem Einkommen. Aufgrund der staatlichen Zulagen ist sie sogar besonders hoch für Personen mit geringem Einkommen sowie für Familien mit Kindern: Der größte Teil des Riester-Beitrags wird vom Staat übernommen. Die Riester-Rente ist zudem Hartz-IV-sicher und nicht pfändbar.

Gerade Riester-Fonds sind eine gute Möglichkeit, um langfristig vorzusorgen - auf Vorurteile sollte man deshalb besser verzichten. (Foto: djd/Union Investment)

Gerade Riester-Fonds sind eine gute Möglichkeit, um langfristig vorzusorgen - auf Vorurteile sollte man deshalb besser verzichten. (Foto: djd/Union Investment)

3. Irrtum: Die Riester-Rente lohnt sich wegen der hohen Gebühren nicht

Wie bei jedem Angebot gibt es auch bei der Riester-Rente teure und günstige Produkte. In der Kritik stehen vor allem Riester-Versicherungen wegen ihrer intransparenten Kosten. Die Zeitschrift “Finanztest” schrieb in der jüngsten Studie: “Unser Test zeigt aber deutlich, dass fondsgebundene Versicherungen mit einer dynamischen Absicherung zu teuer sind. Wir können sie generell nicht empfehlen.” Riester-Fondssparpläne sind dagegen deutlich transparenter und kostengünstiger. Auch haben sie höhere Renditechancen, da sie das Geld verstärkt in Aktien anlegen.